Bugtracker DMXControl 3

  • Status Closed
  • Percent Complete
    100%
  • Task Type Fehlerbericht
  • Category GUI & Server
  • Assigned To
    Patrick Grote
  • Operating System All
  • Severity Low
  • Priority Very Low
  • Reported Version 3.2 Beta x
  • Due in Version 3.2
  • Due Date Undecided
  • Votes
  • Private
Attached to Project: DMXControl 3
Opened by Stefan Kistner - 15.07.2019
Last edited by Patrick Grote - 28.08.2019

FS#3699 - Synchronisationsverhalten der Speedmaster ungenau

Bei den Speedmastern wird der BPM-Wert nur über zwei (Tastatur-) Anschläge ermittelt. Dies ist im direkten Vergleich zum “alten” Beat Tool deutlich ungenauer, weil sich der BPM-Wert dort aus 5 (Tastatur-) Anschlägen berechnet.

Das ungenaue Arbeiten der Speedmaster kommt besonders dann zum Vorschein, wenn ich zum Synchronisieren des BPM-Werts ein paar mehr (Tastatur-) Anschläge (also vier bis sechs) benötige. Durch die fehlende Mittlung der Werte erhalte ich sehr starke Varianzen im BPM-Wert von teilweise +/- 20 BPM zum eigentlichen BPM-Wert des laufenden Songs etc., was dann bei einem bereits laufenden Effekt unschön rüber kommt.

Zusammengefasst wäre es schön, wenn sich die Speedmaster in Bezug auf die Beat-Synchronisation ähnlich wie das Beat Tool verhalten würden: beim ersten Tappen Ausgabe des ersten Beat-Signals, über das weitere Tappen dann Angleichen der Geschwindigkeit durch Mittlung von mehreren (mindestens 4) (Tastatur-) Anschlägen.

Closed by  Patrick Grote
28.08.2019 18:37
Reason for closing:  Repariert
Project Manager
Patrick Grote commented on 15.07.2019 09:05

Das hätte aber zur folge, das der Wert erst viel später geändert würde.

Admin
Jens-Peter Kühn commented on 15.07.2019 10:50

Idee (ich weiß nicht, wie aufwändig das ist): Man baut eine dynamische Liste mit Syncs auf. Der Beat wird aus dem Mittel der Syncs in dieser Liste ermittelt und jeder Klick auf Sync fügt einen neuen Eintrag hinzu. Gleichzeitig wird bei jedem Sync ein "Realese"-Timer resettet. Ist der Timer aktiv, ist das zurücksetzen der Liste gesperrt. Ist der Timer durchgelaufen, führt der nächste Sync zum Löschen der Liste, bevor der Sync eingetragen wird. Vielleicht müsste man dann noch die maximale Listenlänge begrenzen (z.B. 6 oder 8 Syncs oder so). Ist die Liste voll und wird ein weiterer Sync getriggert, fliegt der älteste Eintrag aus der Liste. Keine Ahnung, ob das so funktioniert, aber das kam mir jetzt spontan als Umsetzungsidee. (Der Vollständigkeit halber: Ist nur eine Idee / Anregung. Ich erwarte nicht, dass das so umgesetzt wird, wenn die Entwickler da schon andere Ideen haben)

Stefan Kistner commented on 15.07.2019 18:29

Ich habe mal ein kleines Video gemacht, um das Problem ergänzend zu visualisieren. Hier bestätige ich nahezu durchgängig parallel die Tap-Taste von Speedmaster und Beat-Tool. Die besagten Sprünge sind gut zu sehen.

Patricks Aussage ist insofern richtig, dass durch die Mittelwert-Bildung im Beat Tool die Anpassung des BPM-Werts im Beat Tool erst mit dem 6. Drücken von Tap erfolgt, während der Speedmaster schon nach dem 2. Tap den neuen Wert ausgibt. Was man aber nicht vergessen darf:

  • Ich kann über Half und Double den Beatwert schnell in eine Richtung grob verlagern.
  • Ich kann mit dem Softdesk über einen entsprechend skalierten Slider (zum Beispiel von 0 bis 300 BPM) den BPM-Wert quasi direkt "eingeben".

Am Ende muss ich auch sagen: die Wahrheit liegt zwischen beiden Varianten (also aktuelle Implementierung von Beat Tool und Speedmaster), nur momentan würde ich die Variante des Beat Tools vorziehen.

Project Manager
Arne Lüdtke commented on 30.07.2019 07:26

An der Stelle wäre ich für eine Einstellung, in der der User sagen kann über wieviele Tabs er den Mittelwert bilden will. Wer den Wert sofort will, wie Patrick stellt 2 ein. Wer mehr will, stellt halt 4-5 ein. Ich denke das es hier kein Richtig und Falsch gibt, sondern verschiedene Modi mit Vor und Nachteilen, also Klassisch etwas das der Nutzer einstellen können sollte.

Stefan Kistner commented on 30.07.2019 09:54

Soll mir recht sein. ;-)

Wenn wir ganz hart sind, könnte dies aber auch ein zusätzlicher Eingang am Speedmaster-Node sein, sodass man den Wert live ändern kann. :-D

Project Manager
Arne Lüdtke commented on 30.07.2019 11:23

So ein quatsch…

Stefan Kistner commented on 30.07.2019 11:52

Naja… Das war jetzt schon erst gemeint, auch wenn das folgende Szenario nicht ein Allerwelts-Anwendungsfall ist: Im Normalfall wird der Beat über 5 Anschläge gemittelt. Habe ich aber Musikstücke, wo sich das Tempo häufig ändert oder ich nach einem Song den Wert schnell ändern will, drücke ich zum Tappen parallel eine zweite Taste oder hierzu eine andere Taste, wodurch der Beat (temporär) nur über zwei Werte ermittelt wird. Damit könnte man beide Wünsche gemeinsam realisieren.

Aber am Ende besteht natürlich auch die Möglichkeit, wie von mir oben beschrieben mit einem "richtig" skalierten Fader zu arbeiten.

Project Manager
Patrick Grote commented on 30.07.2019 15:37

@Arne, Finger weg, ich mach das ;)

@Stefan, normal ist 2 Anschläge, nur weil das in der 2er so war heißt dsa nicht, das das auch so der Standard ist

Stefan Kistner commented on 30.07.2019 16:36

Aber wenn das Standard ist, wieso hat sich da bis dato noch niemand drüber "beschwert"? ;-) Oder haben die Lightoperator an den "großen" Pulten ein besseres Taktgefühl als ich? Oder kennen die da beatgesteuerte Wechsel von Cues nicht? :-D Das mal so als "Verständnisfragen"…

Ich bin gespannt auf das Ergebnis. :-)

Project Manager
Patrick Grote commented on 30.07.2019 16:43

Das ist mehr Dorf-Disco

Speedmaster werden dort in der regel nur auf Effekte angewand

jetzt aber ende mit spam hier, ich mach da was, aber nicht mehr diese woche!

Loading...

Available keyboard shortcuts

Tasklist

Task Details

Task Editing